Was sind 808s? Bedeutung, Geschichte und Produktionstipps

Wer in letzter Zeit viel Deutschrap gehört hat, kennt wahrscheinlich den Satz: “Young Mesh macht die 808”, oder?

In der Musik gibt es, wie in allen anderen Bereichen auch, bestimmte Ereignisse, Personen und Gegenstände, wie den Phonographen, den Kopfhörer oder die Fender Stratocaster, die ein Vorher und Nachher in der Musikgeschichte markieren und den Lauf der Geschichte verändern. Eines dieser Objekte war die Roland TR-808, eine Groove-Box, die es einem einzelnen Musiker ermöglichte, sich in eine ganze Band zu verwandeln und verschiedene Klangschichten zu überlagern und zu kombinieren, um komplexe Songs zu kreieren, ohne viel Equipment und ohne auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein.

Die legendäre Roland TR-808
Die legendäre Roland TR-808, mittlerweile fast ein Vermögen wert

Die 808 war ein wesentlicher Bestandteil der Hip-Hop-Kultur und -Revolution in den 1980er Jahren, wurde aber auch von Musikern aus allen Genres, einschließlich R&B, Rock und Pop, verwendet, die das ikonische Gerät nutzten, um einige ihrer größten Hits zum Leben zu erwecken. Marvin Gaye bescherte der 808 mit Sexual Healing seinen ersten Hit, und von da an begannen immer mehr Musiker mit ihr zu experimentieren, wie z. B. Kanye West, der ein ganzes Album (808s and Heartbreak) mit der 808 produzierte.

Das Gerät ist das Werk des japanischen Ingenieurs Ikutaro Kekehashi. Für die Firma Roland nutzte die Konsole ein analoges System, das der Hip-Hop- und Dance-Musik einige ihrer bekanntesten Sounds wie den explosiven Bass und die berühmte Kuhglocke bescherte und als Vorläufer der 909 und vieler anderer Konsolen diente, die bis heute von Musikern und Produzenten mit einer klaren Vorliebe für Retro-Sounds verwendet werden.

Heute ist die 808 auf einigen der kultigsten Songs der Geschichte zu hören, von Whitney Houstons “I Wanna Dance With Somebody” über Talking Heads’ “Pshycho Killer” bis hin zu Jamie XXs “Gosh”, und obwohl nicht mehr viel über sie gesprochen wird, gehört sie nach wie vor zu den Lieblingsinstrumenten einiger der wichtigsten Musiker der heutigen Szene. Im modernen Hip-Hop hört man die 808 auch überall.

Bei “I wanna dance with somebody” ist die Roland TR-808 gut zu hören

Die 808 im Hip-Hop

Einer der ersten populären Songs, in denen die 808 zum Einsatz kam, ist “Planet Rock” von Afrika Bambaataa, ein bahnbrechender Track der Hip-Hop-Kultur, der den Rap in den 1980er Jahren auf die Tanzflächen brachte.

Laut einer Aussage von Arthur Baker (Produzent von “Planet Rock”) in einem Dokumentarfilm über das Instrument, “hassten es die Rapper anfangs“.

Sie wussten nicht, was sie mit dem Beat anfangen sollten. Sie mussten nach Hause gehen und ihn neu schreiben, sie konnten nicht darüber rappen, weil es wirklich nicht mehr zeitgemäß war, und so rappten sie schließlich zum Beat der Maschine. Heute macht das jeder, aber damals war das anders“, sagt der Produzent und nennt als Beispiel den Song “I Like It” von Run-DMC, in dem dieses Thema im Detail zu hören ist.

Für Rick Rubin, den berühmten Produzenten von Künstlern wie Adele, Red Hot Chili Peppers und anderen, war die 808 ein wichtiger Einfluss auf seine frühe Arbeit in der Branche mit T La Rock, Jazzy J und den Beastie Boys.

808 Beat Produktion
808 Beat Produktion

Mitte des letzten Jahrzehnts widmete Kanye West dem Gerät mit 808s & Heartbreak ein ganzes Album, auf dem die Songs ausschließlich mit der Drum Machine komponiert wurden.

Mittlerweile werden im modernen Hip Hop überall 808-Bässe verwendet, von Produzenten wie Young Mesh, Murdabeatz oder Beatdemons.

808 in der elektronischen Musik

Planet Rock selbst beeinflusste Leute wie Juan Atkins, den anerkannten Pionier des Techno, der damit begann, in den Hangars von Detroit Techno zu spielen, wodurch sich das Genre ausweitete.

Auch dank der 808 fanden New Order eine Inspirationsquelle für einen der kultigsten Dance-Songs der achtziger Jahre: “Blue Monday”. Sie inspirierte auch ihren Schöpfer Kakehashi zur Erfindung des RT-909, der Maschine, die Chicagoer House-Beats zum Leben erwecken sollte.

In den Neunzigerjahren verwendete ihn auch Aphex Twin, einer der Vertreter der experimentellen Electronica, für mehrere Stücke, während er in den letzten Jahren von Produzenten wie Jaime XX neu erfunden wurde.

808 Beats: Wie produziert man sie?
Hip-Hop Produktion: Akai´s MPC

So produzierst du fette und massive 808-Bässe

808 Sub-Bass und die Sidechain-Kompression

Fangen wir damit an, einen Sub-Bass hinzuzufügen, um den Teil der 808 zu bekommen, der in deiner Brust mitschwingt und es so klingen lässt, als würdest du vor einem Ventilator statt vor Lautsprechern sitzen. Dafür kannst du gerne entweder ein Sample verwenden oder ein einfacher Synth mit 1 Oszillator.

Füge Sidechain-Kompression hinzu, um mit dem Punch der Kick Drum zusammenzuarbeiten, damit diese beiden Elemente nicht um den gleichen Platz im Spektrum kämpfen.

Der Kompressor soll genau dann komprimieren, wenn der Kick schlägt. Dafür braucht man einen schnellen Attack. Release kann man dann nach Wunsch anpassen. Dieser Teil ist entscheidend dafür, dass die Klänge gut zusammenpassen, also nimm dir dafür so viel Zeit wie nötig.

Attack-Zeit des Kicks

Zweitens musst du eine Kick-Drum verwenden, die knackig ist und eine kurze Release-Zeit hat. Keine Subbass-Frequenzen, damit er die 808 (den Sub-Bass) ergänzt und sie zusammen den “Kick + Punch in der Brust”-Effekt erzielen. Es ist wichtig, dass die Frequenzen der Bassdrum und des 808 Sub-Basses nicht miteinander kollidieren. Selbst wenn wir eine Sidechain im Sub haben, bekommen wir mehr Sauberkeit und Leistung, wenn sie nicht um denselben Platz kämpfen.

Die letzten Feinschliffe

Um dem Ganzen einen kreativen Touch zu geben, kannst du dir einen Synthesizer suchen, alle Frequenzen, die mit den beiden vorherigen Elementen sich überlappen, entfernen und einen Effekt (Verzerrung, Sättigung usw.) hinzufügen. Es ist wichtig, dass du auch den gleichen Sidechain hinzufügst, den wir in den Subbass gelegt haben, damit der Eindruck entsteht, dass es sich um den gleichen Sound handelt.

So gibst du deinen 808 Bass einen interessanteren und einzigartigen Sound. Ein wenig Verzerrung/Sättigung hilft auch dabei, den Bass auch auf kleineren Lautsprächern/Handys hörbar zu machen.

Weitere hilfreiche Tipps

Stimme die 808 auf die Tonart deines Songs

Da die 808 nur eine Sinuswelle ist, hat sie eine Grundfrequenz und kann daher gestimmt werden. Nachdem du dein Sample ausgewählt hast, stimmst du es auf die Tonart deines Songs ab.

808 beats
Sehr wichtig: Stimme immer deine 808-Bässe

Im Idealfall stimmst du es auf den Grundton der Tonart, aber das ist nicht immer möglich. Alternativ kannst du auch versuchen, das 808-Sample auf eine Quinte (sieben Halbtöne) über dem Grundton der Tonart zu stimmen.

In jedem Fall solltest du darauf achten, dass es mit den anderen Instrumenten im Track harmoniert.

Optimiere das Timing

Nachdem du die richtige Stimmung eingestellt hast, musst du sicherstellen, dass das Timing deiner 808 genauso gut ist. Die Länge eines 808-Samples hat einen großen Einfluss auf die Produktion. Wenn ein Sample zu früh oder nicht schnell genug ausklingt, kann das den Song unausgewogen wirken lassen. Fast so, als würde er stolpern.

Passe deine Clips an, um sicherzustellen, dass die 808 auf dem richtigen Beat aufhört. Manche 808er sollten kurz sein, andere länger. Manche sollten auf einem Downbeat enden, andere auf dem Backbeat. Das kommt ganz auf den Song an.

Mach die 808 laut!

Eine der besten Methoden, um deine 808er zum Knallen zu bringen, ist auch eine der einfachsten: Mach sie einfach laut im Kontext des Mixes.

Vor allem im Hip-Hop sind Kick-Drums wie die 808 oft das lauteste Instrument in einem Mix. Anstatt eine 808 mit einem halben Dutzend Signalprozessoren zu bearbeiten, versuche einfach, sie lauter zu machen als die anderen Instrumente.

Die 808 beats
Was sind 808s? Bedeutung, Geschichte und Produktionstipps 6

Beginne mit allen Reglern unten. Bringe die 808 auf einen angemessenen Pegel in deiner DAW (wahrscheinlich irgendwo um die -18 dBFS). Bringe dann alle anderen Instrumente um sie herum ins Spiel.

Auf diese Weise musst du nicht versuchen, die 808 in einen bestehenden Mix zu pressen, sondern kannst sie von Anfang an zum Mittelpunkt machen.

808-Samples überlagern

Bei 808er-Samples geht es vor allem um große, anhaltende Bässe. Für einen druckvolleren, festeren Sound kannst du deine 808 mit zusätzlichen Kick-Drum-Samples kombinieren, um mehr Attacke zu erzielen.

Der High-End-Snap einer Kick Drum ermöglicht es deinem Ohr, die tiefen Töne zu identifizieren, damit sie sich im Mix durchsetzen können. Versuche, ein druckvolles Sample mit viel Attack zu finden, das gut zu deiner 808 passt. Vermeide Kicks mit einem großen, dröhnenden Bass. Möglicherweise musst du das Kick-Sample sogar mit einem Hochpass versehen, um den Mix nicht zu vermatschen.

Achte nur darauf, dass du mit dem neuen Kick-Sample keine Phasenprobleme verursachst. Höre dir die 808 und die Kick sowohl einzeln als auch zusammen an und achte darauf, dass du beim Umschalten zwischen den beiden keine tiefen Töne verlierst.

Bearbeite die 808-Tiefmitten mit dem EQ

Jetzt, wo du deine Samples geladen hast, ist es an der Zeit, das Signal zu bearbeiten.

Beginne damit, dass du die Bässe mit einem transparenten, bassbetonten EQ anhebst. Hebe die Bässe um die Grundfrequenz des Songs herum an, in der Regel um 40 Hz oder so.

Nimm dann deinen bevorzugten parametrischen EQ zur Hand und schneide die tiefen Mitten um 250 Hz leicht ab, um jeglichen Dreck zu entfernen. Möglicherweise musst du auch einen kleinen, schmalen Schnitt in den tiefen Frequenzen vornehmen, um Platz für andere Instrumente wie Kick und Bass zu schaffen.

Bei einem reinen 808-Sample gibt es im Hochtonbereich nicht viele Informationen, mit denen du arbeiten kannst. Wenn du aber ein modifiziertes Sample verwendest, kannst du mit einem hohen Shelf (um 8 kHz) vielleicht etwas Farbe und Charakter herausholen.

Bearbeite die Transienten mit einem Kompressor

Der straffe, druckvolle Sound einer 808 kommt von den ersten Transienten. Verwende einen Kompressor mit einer schnellen Attack- und Release-Zeit, um den Snap des Samples zu erhöhen, falls nötig. Du brauchst nicht viel Kompression, sondern nur so viel, dass sie den anfänglichen Transienten unterstützt.

Leite die Kick- und Basskanäle einfach auf einen Aux-Send. Weise den neuen Aux-Send als Key-Input für den Kompressor zu. Dann stellst du die Regler des Kompressors einfach so ein, dass der Pegel der 808 jedes Mal, wenn die Kick oder der Bass einsetzt, schnell abfällt. So schaffst du Platz für die 808 im Mix und trennst die Instrumente voneinander.

Multiband-Kompression kann auch ein sehr nützliches Werkzeug sein, um Instrumente in deinem Mix zu halten. Schicke die 808 und die Kick Drum auf einen Bus und füge einen Multiband-Kompressor hinzu. Stelle die Regler so ein, dass die Bässe besser gehalten werden und die Höhen besser zur Geltung kommen.

Share This Post

Teilen auf facebook
Teilen auf linkedin
Teilen auf twitter

Mehr

Mastering Tools vom Wood and Fire Mastering Studio
Mastering
Headroom: Was ist das? Und warum ist das wichtig?

Was ist Headroom überhaupt? Einer der letzten Prozesse, die wir an einem Song vornehmen, ist das Mastering, bei dem wir Dynamikprozessoren, Equalizer und manchmal auch

Inhaltsverzeichnis

de_DEGerman
Open chat