Harmonielehre für Produzenten: Die Musikalische Kadenz einfach erklärt

Jeder hat es sicher schon einmal erlebt oder gesehen: 5 Musiker stehen auf der Bühne zu einer Jam Session, die sich vorher noch nie gesehen haben. Es wird nur die Tonart für den Jam festgelegt und schon legen alle los. Trotz der Improvisation klingt das Stück synchron und die Musiker scheinen perfekt aufeinander abgestimmt zu sein, was vor allem an der festgelegten Kadenz liegt.
Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Kadenz in der Musik?

In der modernen Harmonielehre der Musik bezeichnet die Kadenz (italienisch cadenza, von lateinisch cadere, „fallen, enden“) eine Folge bestimmter Akkorde, die als Grundbausteine der Harmonik gelten und meist den Abschluss einer Passage oder eines ganzen Stückes markieren. Eine Kadenz ist also eine Folge von populären Akkorden.

Ein Beispiel: Die Kadenz I-IV-V-I (Tonika, Subdominante, Dominante, Tonika) ist eine grundlegende Akkordfolge in der Popmusik, mit der man viele Musikstücke spielen kann. Wenn man beim Komponieren nicht weiß, welche Akkorde man als Nächstes spielen soll, können solche populären Kadenzen eine sehr gute Inspiration sein.

Tipp: Der Quintenzirkel ist sehr hilfreich bei der Konstruktion eigener Kadenzen.

Wofür braucht man Kadenzen?

Eine musikalische Kadenz dient als Orientierung oder Anhaltspunkt, wenn man mit anderen Musikern improvisiert oder selbst ein Stück komponiert.

Wenn man sich also für eine Jam-Session auf eine Tonart einigt, zum Beispiel D-Dur, und eine Kadenz festlegt, zum Beispiel I-IV-V-I, dann weiß jeder Musiker, was er zu spielen hat. Er weiß, dass nach D-Dur ein G-Dur kommt und danach ein A-Dur. So kann jeder improvisieren, aber immer nur die Töne spielen, die zum Akkord passen, damit der harmonische Zusammenhang erhalten bleibt.

Und wenn dir beim Komponieren die Inspiration für Akkordfolgen fehlt, kannst du einfach nach bekannten Kadenzen aus anderen Liedern suchen und diese ausprobieren und übernehmen (Melodien sind urheberrechtlich geschützt, Akkordfolgen nicht).

Hier eine Liste von 10 berühmten Kadenzen, die im Laufe der Musikgeschichte immer wieder für die Komposition unzähliger Hits verwendet wurden, erläutert anhand der Tonarten C-Dur und A-Moll, je nachdem, ob die erste Stufe Moll oder Dur ist.

AkkordfolgeGenre
I-IV-V (C-G7-F)Blues, Rock ’n‘ Roll, Country, Folk, Pop
I-V-vi-IV (C-G-Am-F)Pop, Rock, Balladen, Indie
ii-V-I (Dm7-G7-Cmaj7)Jazz, Bossa Nova, Fusion, Bebop
I-vi-IV-V (C-Am-F-G)Doo-wop, Pop, Rock, Rhythm & Blues
vi-IV-I-V (Am-F-C-G)Pop, Rock, Alternative, Balladen
I-IV-vi-V (C-F-Am-G)Pop, Rock, Balladen, Indie
I-bVII-IV-I (C-Bb-F-C)Rock, Pop, Alternative, Psychedelic
i-bVII-III-IV (Am-G-C-D)Rock, Pop, Alternative, Indie
I-V-ii-IV (C-G-Dm-F)Pop, Rock, Balladen, Folk
i-IV-i-V (Am-Dm-Am-E)Flamenco, Bolero, Latin Pop, Tango

Die angegebenen Musikrichtungen sind als Beispiele zu verstehen, in denen diese Akkordfolgen besonders häufig zu finden sind.

Passend dazu: Musiknoten lesen einfach erklärt

Musikalische Kadenz als strukturierte Abschlussformel

Wenn in einem Lied der Grundakkord in einen anderen Akkord übergeht, entsteht eine harmonische Spannung. Unsere Ohren erwarten, dass diese Spannung aufgelöst wird – andernfalls entsteht ein Gefühl der Unvollständigkeit (was aber manchmal auch erwünscht sein kann).

Und genau hier kommen die Kadenzen ins Spiel, denn sie helfen, einen passenden Schluss zu finden, der je nach Akkord, mit dem er endet, unterschiedlich auf den Zuhörer wirkt.

Typen von Kadenzen nach klassischer Harmonielehre

Grundsätzlich gibt es in der klassischen Harmonielehre vier verschiedene Arten von Kadenzen, die je nach der Art und Weise, wie sie enden, klassifiziert werden und eine bestimmte Wirkung auf den Zuhörer haben bzw. bestimmte Emotionen hervorrufen:

Authentische oder perfekte Kadenz (V → I)

Eine authentische Kadenz besteht aus einem Dominant-Akkord (V oder V7), dem ein Tonika-Akkord (I) folgt. In einer perfekten authentischen Kadenz liegt die Tonika im Bass sowohl im Dominant- als auch im Tonika-Akkord, und die höchste Stimme hat ebenfalls die Tonika im abschließenden Tonika-Akkord. Diese Kadenz hat eine sehr starke Auflösung und bestätigt und beendet die Tonart eindrucksvoll.

perfektek
Die perfekte Kadenz bestehend aus C-Dur, F-Dur, G-Dur und C-Dur

Plagale Kadenz (IV → I)

Die plagale Kadenz, auch als „Kirchenschluss“ oder „Amen-Kadenz“ bekannt, besteht aus einem Subdominant-Akkord (IV), der auf einen Tonika-Akkord (I) folgt. Die Auflösung dieser Kadenz ist weniger stark als die der authentischen Kadenz, und sie wird häufig in Kirchenmusik und Hymnen verwendet.

plagalek 1
Plagale Kadenz bestehend aus C-Dur, B-Dur, F-Dur und C-Dur

Halbschluss oder Halbkadenz (I, II, IV oder VI → V)

Hier endet die Kadenz auf dem Dominant-Akkord (V), was ein Gefühl von Spannung und Unvollständigkeit erzeugt. Diese Art von Kadenz wird oft in der Mitte von musikalischen Phrasen verwendet, um eine Pause oder einen Übergang einzuleiten.

halbschluss
Halbschluss bestehend aus C-Dur, A-Moll, F-Dur und G-Dur

Trugschluss (V → VI)

Ein Trugschluss oder trügerische Kadenz führt von der Dominante (V) zu einem anderen Akkord als der Tonika (I), meist zur Parallele (VI) oder zu einem anderen Akkord, der den Erwartungen des Hörers widerspricht. Dadurch entsteht eine überraschende Wendung, die dem Stück Spannung oder Dramatik verleiht und ein Gefühl der Unvollständigkeit erzeugt.

deceptz
Trugschluss bestehend aus C-Dur, F-Dur, G-Dur und A-Moll

Kadenz und die verschiedenen Formen – ein mehrdeutiger Begriff

Ursprünglich wurden als Kadenzen nur bestimmte Akkordfolgen aus vier Akkorden bezeichnet, bei denen der letzte Akkord der gleiche wie der erste ist und die den Abschluss eines Stückes bilden. Mittlerweile hat sich der Begriff jedoch erweitert und bezeichnet im Grunde alle Akkordfolgen, die besonders klischeehaft sind oder häufig vorkommen.

In der Regel bestehen Kadenzen aus vier Akkorden, aber auch hier gibt es keine Grenzen – heutzutage werden auch Akkordfolgen mit 10 Akkorden als Kadenz bezeichnet. In der modernen Musik sind solche langen Akkordfolgen jedoch nicht so verbreitet, und die meisten modernen populären Lieder bestehen immer noch aus 4 Akkorden.

Aufbau einer Kadenz

Wenn du eigene Kadenzen für deine Kompositionen erstellen willst, musst du verstehen, wie die Struktur funktioniert. Dazu betrachten wir die beiden Grundtonarten C-Dur und A-Moll und die entsprechenden Töne, um den Aufbau von Kadenzen sowohl für Dur- als auch für Moll-Tonarten zu verstehen.

C-Dur
C-Dur
A-Moll
A-Moll

Nun konstruieren wir für jeden Ton den natürlichen Akkord aus der Tonart – das sind die Akkorde, die sich ergeben, wenn man im Pentagramm einfach zweimal zwei Schritte nach oben geht, ohne weitere Vorzeichen hinzuzufügen – und erhalten folgende Konstellation:

Natürliche Akkorde in C-Dur: C-Dur, D-Moll, E-Moll, F-Dur, G-Dur, A-Moll, H-Vermindert
Natürliche Akkorde in C-Dur: C-Dur, D-Moll, E-Moll, F-Dur, G-Dur, A-Moll, H-Vermindert
Natürliche Akkorde in A-Moll: A-Moll, H-Vermindert, C-Dur, D-Moll, E-Moll, F-Dur, G-Dur
Natürliche Akkorde in A-Moll: A-Moll, H-Vermindert, C-Dur, D-Moll, E-Moll, F-Dur, G-Dur

Das ist unser Modell, um aus diesen Akkorden verschiedene Kadenzen zu bauen – je nachdem, ob der Grundakkord Moll oder Dur ist, wählt man die entsprechende Variante. Wenn der Grundakkord z.B. D-Dur ist, musst du wieder alle Töne der Tonleiter finden und die entsprechenden natürlichen Akkorde für diese Tonart bilden (in diesem Fall gibt es 2 Kreuze als Vorzeichen). Unser Artikel über die verschiedenen Tonarten und ihre Vorzeichen kann dir dabei helfen.

Beispiel: Aufbau von Kadenzen in Dur

Als Beispiel: Wir wollen die Akkordfolge/Kadenz I-IV-V für G-Dur finden. Dafür schreiben wir wieder alle Akkorde auf, die auf der G-Dur-Tonleiter natürlich vorkommen:

gdurde 2

Dann nehmen wir einfach den ersten, den 4. und den 5. Grad, uns schon haben wir unsere Akkordfolge: G-Dur, C-Dur und D-Dur.

gdurdesel 1

Beispiel: Aufbau von Kadenzen in Moll

Jetzt machen wir das Gleiche mit einer Molltonart, um den Vorgang auch hier zu verstehen. Als Beispiel nehmen wir D-Moll und suchen wieder nach der Kadenz I-IV-V (manchmal verwendet man auch Kleinbuchstaben für die Stufen, wenn es sich um Mollakkorde handelt, in diesem Fall würde man also i-iv-v schreiben).

Dazu schreiben wir zunächst alle Töne der Tonleiter auf und bauen die entsprechenden natürlichen Akkorde.

dmollde

Und schon können wir uns unsere Kadenz aussuchen, in diesem Fall D-Moll, G-Moll und A-Moll.

dmollkreisde

Wenn man Akkorde so konstruiert, dass jede Note des Akkords einfach einen Schritt nach oben geht, wie in den obigen Beispielen, entstehen sogenannte parallele Bewegungsrichtungen. Diese entstehen, wenn sich beim Übergang von einem Akkord zum nächsten jede Stimme (also jeder Akkordton) um den gleichen Abstand in die gleiche Richtung bewegt. Dies sollte in Kompositionen möglichst vermieden werden, um die Harmonie spannend zu halten – und dabei hilft eine gute Stimmführung.

Was ist die Stimmführung?

Die Stimmführung beschreibt, wie jede Stimme eines Akkords zum nächsten Akkord wechselt. Jeder Akkord besteht aus mindestens 3 Tönen, und beim Akkordwechsel kann jede Stimme in eine andere Richtung gehen, entweder nach oben oder nach unten, aber immer noch den richtigen Akkord spielen.

Gute Komponisten variieren die Stimmführung bei Akkordwechseln, d.h. nicht immer ist der Grundton des Akkords der tiefste Ton, sondern manchmal ist die Terz oder die Quinte der tiefste Ton. Das macht die Komposition viel interessanter und spannender, als wenn bei jedem Akkord immer die gleiche Stimmführung verwendet wird.

Nehmen wir wieder die Kadenz I-IV-V auf G-Dur als Beispiel. Wenn wir einfach die Akkorde wie im obigen Beispiel nehmen, erhalten wir parallele Bewegungsrichtungen, und das wollen wir nicht.

Parallele Bewegungsrichtungen beim Wechsel des Akkordes
Parallele Bewegungsrichtungen beim Wechsel des Akkordes

Wenn man stattdessen die Stimmführung variiert, damit nicht jede Stimme in die gleiche Richtung geht, erhält man folgende Notation:

Akkordwechsel ohne parallele Bewegungsrichtungen durch eine geschickte Stimmführung
Akkordwechsel ohne parallele Bewegungsrichtungen durch eine geschickte Stimmführung

Der Klang ist so viel interessanter, obwohl es genau die gleichen Akkorde sind. Und das ist nur ein ganz einfaches Beispiel – bei komplexeren Stücken mit sechsstimmigen Instrumenten kann man die Stimmführung noch viel mehr variieren und abwechslungsreicher gestalten.

Die Funktion eines Akkords innerhalb einer Kadenz

Jedem Akkord ist eine Stufe zugeordnet, die wiederum eine Funktion innerhalb eines Liedes hat, die durch die Tonart bestimmt wird. Als Beispiel: Wenn die Tonart des Liedes D-Dur ist, dann ist G-Dur die Stufe IV, weil G der vierte Ton der D-Dur-Tonleiter ist.

In der folgenden Tabelle siehst du die Funktion von jeder Stufe in einer Dur-Tonart:

StufeTypBezeichnung
IDurTonika
IIMollSubdominantparallele
IIIMollDominantparallele
IVDurSubdominante
VDurDominante
VIMollTonikaparallele
VIIvermindertverkürzter Dominantseptakkord

Wenn wir uns aber in einer Molltonart befinden, ändern sich die Akkordtypen und manche Bezeichnungen:

StufeTypBezeichnung
IMollTonika
IIvermindert
IIIDurTonikaparallele
IVMollSubdominante
VMollDominante
VIDurSubdominantparallele
VIIDurDominantparallele

Du siehst also, wenn du die Tonart kennst und weißt, wo welche Moll- oder Durstufe steht, kannst du sehr schnell alle passenden Akkorde eines Liedes herausfinden – am besten immer A-Moll oder C-Dur als Vergleich nehmen, denn hier gibt es keine Vorzeichen.

Kadenz als Prinzip von Logik in der Harmonie

Hugo Riemann war ein deutscher Musiktheoretiker und Musikwissenschaftler, der im 19. und frühen 20. Jahrhundert lebte. Eines seiner Hauptanliegen war es, musikalische Strukturen und Zusammenhänge besser zu verstehen und zu erklären. Eine der zentralen Ideen in Riemanns Theorie war die Kadenz als Prinzip der „musikalischen Logik“.

Riemann verstand die Kadenz als eine Art „musikalische Grammatik“, die den Ablauf einer musikalischen Komposition steuert und ihr eine logische Struktur verleiht. Er stellte fest, dass die Harmonie und das Zusammenspiel der Akkorde die zentrale Rolle bei der Organisation von Musikstücken spielen, ein Prinzip, das auch heute noch von zentraler Bedeutung für die Komposition ist.

Durch die Verwendung von Kadenzen kann ein Komponist Spannung und Entspannung innerhalb eines Stückes steuern und den Zuhörer auf eine musikalische Reise mitnehmen.

Das Prinzip der „musikalischen Logik“ nach Hugo Riemann bezieht sich auf die Idee, dass Musik auf einer Reihe von Regeln und Strukturen basiert, die sie verständlich und ausdrucksstark machen. Kadenzen sind ein zentraler Aspekt dieser musikalischen Logik, da sie die Bewegung und die Entwicklung der Harmonie innerhalb eines Stückes steuern und zu einer geordneten, sinnvollen Struktur beitragen, sowie für einen geeigneten Abschluss.

Quelle: Riemann, Hugo – Musikalische Logik

Weiterlesen: Tritonus – Was das Teufelsintervall so besonders macht

Teile diesen Artikel

Wir recherchieren, testen, prüfen und empfehlen unabhängig die besten Produkte. Wenn du etwas über unsere Links kaufst, erhalten wir ggf. eine Provision.

Weitere Beiträge
News
Eine Analyse: Die beliebtesten Songtexte der Welt
Welche Songtexte werden weltweit am häufigsten gesucht? Dieser Frage sind wir mit intensiven Recherchen nachgegangen und haben analysiert, welche Songtexte auf Google am häufigsten gesucht ...
Read More →
News
Studie: Die meistgespielten Songs und Riffs der Welt
Welche Songs wollen Musiker auf der ganzen Welt am häufigsten spielen? Dieser spannenden Frage sind wir nachgegangen und haben recherchiert, welche Songakkorde und Gitarrenriffs weltweit ...
Read More →
Die besten deutschen Städte für Musiker
Für Künstler
Studie: Die besten deutschen Städte für Musiker
In welcher deutschen Stadt leben Musiker am besten? Wir sind dieser Frage nac hgegange und haben eine Studie der 40 größten Städte in Deutschland gemacht
Read More →
Gear
Rangliste: Welche E-Gitarren haben den besten Wiederverkaufswert?
Wir haben die Gebrauchtpreise der 40 meistverkauften E-Gitarren untersucht und mit den Neupreisen verglichen. Wir zeigen, welche E-Gitarren auf dem Gebrauchtmarkt am meisten und welche ...
Read More →
Für Künstler
Die beliebtesten Synthesizer-Marken in jedem Land
Wir haben die Google-Suchanfragen der 6 beliebtesten Synthesizer-Marken in 118 Ländern analysiert und die Ergebnisse ausgewertet. Die Ergebnisse sind sehr interessant und zeigen vor allem, ...
Read More →
Die besten Reverb-Pedale
Gear
Die besten Reverb-Pedale für Gitarristen und Produzenten
Ein Reverb-Pedal kann der Gitarre eine unglaubliche Tiefe verleihen und den Klang enorm bereichern. Egal, ob dein Verstärker bereits einen eingebauten Hall hat oder nicht ...
Read More →