DEAL: Kaufe 1 Beat und erhalte 1 Beat deiner Wahl kostenlos dazu!

Der Quintenzirkel: Erklärung und praktische Verwendung

Quintenzirkel einfach erklärt

Inhaltsverzeichnis

Dieser Artikel verwendet zum Teil folgende Artikel als Quelle: https://miguitarraelectrica.com/circulo-de-quintas/

In der Musiktheorie stellt der Quintenzirkel (auch Quartenzirkel genannt) die Beziehungen zwischen den zwölf Halbtönen der chromatischen Tonleiter, ihren jeweiligen Vorzeichen und den relativen Tonarten (Dur und Moll) dar. Genauer gesagt ist es eine geometrische Darstellung der Beziehungen zwischen den 12 Halbtönen der chromatischen Tonleiter im Raum zwischen den Tönen.

Da der Begriff “Quinte” ein mathematisches Intervall oder Verhältnis definiert, das das nächstgelegene konsonante Intervall neben der Oktave darstellt, ist der Quintenzirkel eine Darstellung der Töne oder Tonarten, indem die am engsten miteinander verwandten in der Nähe angeordnet werden. Musiker und Komponisten verwenden den Quintenzirkel, um diese Beziehungen zu verstehen und zu beschreiben. Das Design des Kreises ist nützlich, wenn du Melodien komponierst und harmonisierst, Akkorde konstruierst und innerhalb einer Komposition in verschiedene Tonarten wechselst.

Die Tonart C-Dur, die keine Bässe und Kreuze hat, wird üblicherweise an der Spitze des Kreises platziert (12 Uhr auf einer Uhr). Wenn du dem Kreis der aufsteigenden Quinten von C-Dur aus folgst, hat die nächste Tonart, G-Dur, ein Kreuz, dann hat D-Dur 2 Kreuzungen und so weiter. Wenn wir vom Anfang des Kreises aus gegen den Uhrzeigersinn mit Intervallen aus absteigenden Quinten oder aufsteigenden Quarten vorgehen, hat die erste Tonart, auf die wir stoßen, die Tonart F, ein b, das nächste B hat 2 b und so weiter. Am Ende des Kreises (6 Uhr) überschneiden sich die Kreuze und Bässe, wodurch Paare von enharmonischen Tonarten entstehen.

Dur Tonleiter angeordnet im Quintenzirkel
Dur Tonleiter angeordnet im Quintenzirkel

Ausgehend von einer beliebigen Tonhöhe des Quintenzirkel und aufsteigend in Intervallen von gleichschwebenden Quinten, durchläuft man alle zwölf Töne im Uhrzeigersinn und kehrt schließlich zur Ausgangstonhöhe zurück. Um die zwölf Töne gegen den Uhrzeigersinn zu durchlaufen, muss man mit Quarten statt mit Quinten aufsteigen. Die Abfolge der Quarten gibt dem Ohr ein Gefühl der Beruhigung oder Auflösung.

Quintenzirkel im Uhrzeigersinn in einer Oktave
Quintenzirkel im Uhrzeigersinn in einer Oktave
Quintenzirkel gegen den Uhrzeigersinn in einer Oktave
Quintenzirkel gegen den Uhrzeigersinn in einer Oktave

Aufbau

Die Töne der chromatischen Tonleiter sind nicht nur durch die Anzahl der Halbtöne, die sie innerhalb der Tonleiter trennen, miteinander verbunden, sondern auch harmonisch innerhalb des Quintenzirkels. Wenn du die Richtung des Quintenzirkels umkehrst, entsteht der Quartenzirkel. In der Regel wird in der klassischen Musikanalyse der “Quintenzirkel” verwendet, während in der Jazzanalyse der “Quartenzirkel” zum Einsatz kommt, obwohl diese Unterscheidung nicht streng ist. Da Quinten und Quarten Intervalle sind, die aus 7 bzw. 5 Halbtönen bestehen, ist der Umfang eines Quintenzirkels ein Intervall von nicht weniger als 7 Oktaven (84 Halbtönen), während der Umfang eines Quartenzirkels 5 Oktaven (60 Halbtönen) entspricht.

Verwendung des Quintenzirkels: Tonleiter-Konstruktion

Wir können den verwenden, um Moll oder Dur Tonleitern zu finden.

Die Dur-Tonleiter mit dem Quintenzirkel finden

Aus dem Quintenzirkel herauszufinden, welche Noten die Durtonleiter bilden, ist ganz einfach. Für die Tonart C musst du zum Beispiel nur die folgenden Schritte ausführen:

  1. Wir suchen nach der Anfangsnote, zum Beispiel G.
  2. Mach einen Schritt nach links (gegen den Uhrzeigersinn), für G wäre das C.
  3. Die 7 Noten ab C im Uhrzeigersinn bilden die Dur-Tonleiter von G.
Quintenzirkel - G-Dur-Tonleiter
Quintenzirkel – G-Dur-Tonleiter

Die Moll-Tonleiter mit dem Quintenzirkel finden

Um die natürliche Molltonleiter zu erhalten, müssen wir wieder mit den parallelen Tonarten spielen. Die natürliche Molltonleiter ist die relative Molltonleiter der Durtonleiter, oder anders gesagt, die Durtonleiter, aber beginnend auf ihrer sechsten Stufe.

Um die natürliche Molltonleiter zu erhalten, gehen wir also wie folgt vor:

  1. Zuerst platzieren wir unsere Note auf dem inneren Kreis, zum Beispiel e.
  2. Wir suchen nach dem relativen Dur, das ist die entsprechende Note des Dur-Kreises. In diesem Fall wäre es G.
  3. Wir machen einen Schritt rückwärts (gegen den Uhrzeigersinn), für G wäre das C.
  4. Die 7 Noten ab C im Uhrzeigersinn sind die G-Dur Tonleiter und damit die E-Moll Tonleiter.
Quintenzirkel - E-Moll-Tonleiter
Quintenzirkel – E-Moll-Tonleiter

Verwendung des Quintenzirkels: Akkord Konstruktion

Bevor du anfängst, Akkorde aus dem Zirkel zu bilden, musst du dir über zwei Konzepte im Klaren sein:

  • Ein Dur-Akkord wird aus dem Grundton, der großen Terz und der rechten Quinte gebildet.
  • Ein Moll-Akkord wird aus dem Grundton, der kleinen Terz und der rechten Quinte gebildet.

Ausgehend von dieser Basis werden wir Akkorde bauen.

Bau eines Dur-Akkords mit dem Quintenzirkel

Der Aufbau eines Dur-Akkords ist ganz einfach, weil der Grundton und seine Quinte Nachbarn sind. Um die Terz zu finden, musst du nur schauen, welche Note unter der fünften Stufe liegt (also die Moll-Paralleltonart), und schon bist du fertig.

Quintenzirkel
Quintenzirkel Für Dur-Tonarten (äußerer Kreis) und Moll-Tonarten (innerer Kreis)

Zum Beispiel, um den D-Dur-Akkord zu bauen:

Quintenzirkel: Akkordbildung D Dur
Quintenzirkel: Akkordbildung D Dur
  1. Zuerst suchen wir D im äußeren Kreis, das ist unser Grundton.
  2. Seine rechte Quinte ist die Note rechts davon, A.
  3. Seine große Terz befindet sich unter der rechten Quinte (im kleinen Kreis), also F#.

Unser Dur-Akkord besteht also aus D – F# – A.

Bau eines Moll-Akkords mit dem Quintenzirkel

Einen Moll-Akkord zu bauen ist auch ganz einfach.

Zum Beispiel, um den G-Moll-Akkord zu bauen:

Bau von Moll-Akkorden mit dem Quintenzirkel
Bau von Moll-Akkorden mit dem Quintenzirkel
  1. Zuerst finden wir G auf den äußeren Kreis, das ist unser Grundton.
  2. Die rechte Quinte ist die Note rechts von ihr, D.
  3. Seine kleine Terz befindet sich auf der Diagonale gegenüber von G und innerhalb des inneren Kreises, also B (Bb).

Unser Moll-Akkord besteht also aus G – Bb – D

Harmonisierung der Dur-Tonleiter

Der Quintenzirkel ist so mächtig, dass er uns nicht nur die Dur-Tonleiter liefert, sondern auch ihre Harmonisierung, sodass wir die daraus resultierenden Akkorde in jeder Tonart auf einen Blick finden können. Das heißt, du erfährst, welche Akkorde bei welcher Tonart “gut klingen” werden im Song. Das ist sehr Hilfreich, um Akkordfolgen zu entwickeln

Da es 7 Akkorde gibt, die die Durtonleiter bilden, musst du 7 Schritte machen, um sie zu erhalten.

Um es gut zu verstehen, nehmen wir wie immer ein Beispiel und sehen uns die Harmonisierung der D-Dur-Tonleiter an:

  1. Zuerst suchen wir das D im äußeren Kreis, das ist unsere Tonika.
  2. Sein fünfter Grad ist rechts davon, A.
  3. Der vierte Grad ist links, G.
  4. Der zweite Grad liegt unter dem vierten, e.
  5. Der dritte Grad liegt unter dem fünften, f#.
  6. Der sechste Grad liegt unter den ersten Grad, b.
  7. Schließlich würde die siebte Stufe, die verminderte, an die dritte Stufe angrenzen, c#.
Harmonisierung von Dur-Tonarten mit dem Quintenzirkel
Harmonisierung von Dur-Tonarten mit dem Quintenzirkel

Und wenn du genau hinsiehst, ergibt alles einen Sinn:

  • Der erste, vierte und fünfte Grad sind Dur-Akkorde und befinden sich im äußeren Kreis.
  • Die zweite, dritte und sechste sind Moll-Akkorde und befinden sich im inneren Kreis.
  • Die Septime ist vermindert und befindet sich im inneren Kreis.

Harmonisierung der natürlichen Molltonleiter

Denke immer daran: Wenn du eine Durtonleiter oder einen Akkord mit dem Quintenzirkel bekommen kannst, kannst du auch dessen Molltonleiter bekommen.

Bei Harmonisierungen ist es dasselbe und deshalb werden wir sehen, wie wir die natürliche Molltonleiter harmonisieren können.

Und um sie gut zu verstehen, nehmen wir als Beispiel die Harmonisierung der a-Moll-Naturtonleiter:

  1. Zuerst finden wir e im inneren Kreis, das ist unsere Tonika.
  2. Der vierte Grad liegt links davon, a.
  3. Sein fünfter Grad liegt rechts von edr Tonika, b.
  4. Der sechste Grad liegt über dem vierten, C.
  5. Die dritte Stufe liegt über der Tonika, G.
  6. Seine siebte Stufe liegt über der fünften, D.
  7. Die zweite Stufe, die verminderte Stufe, ist diejenige, die an die fünfte Stufe angrenzt: f#.
Harmonisierung von Moll-Tonarten mit dem Quintenzirkel
Harmonisierung von Moll-Tonarten mit dem Quintenzirkel

Und wieder ergibt das alles Sinn:

  • Der erste, vierte und fünfte Akkord sind Moll-Akkorde und befinden sich im inneren Kreis.
  • Die Terz, die Sexte und die Septime sind Dur-Akkorde und befinden sich im äußeren Kreis.
  • Die zweite ist vermindert und befindet sich auf dem inneren Kreis.

Pentatonische Skala

Wenn wir dem Quintenzirkel fast den ganzen Saft entzogen haben, können wir ihn noch ein bisschen mehr ausquetschen, um die pentatonische Tonleiter zu erhalten.

Wir beginnen mit der Dur-Pentatonik, da sie einfacher ist:

Dur-Pentatonik aus dem Quintenzirkel herausfinden

Wenn wir die pentatonische Dur-Tonleiter für eine bestimmte Tonart finden wollen, müssen wir einfach bei der Tonika beginnen und die nächsten 5 Elemente im Uhrzeigersinn nehmen.

Wenn wir zum Beispiel die pentatonische Tonleiter D erhalten wollen, suchen wir diese Note im äußeren Kreis und die folgenden 4 bilden mit D ihre pentatonische Tonleiter: D, A, E, B und F#.

Quintenzirkel - D-Dur-Pentatonik
Quintenzirkel – D-Dur-Pentatonik

Moll-Pentatonik aus dem Quintenzirkel herausfinden

Nachdem du nun weißt, wie du die Dur-Pentatonik bekommst, wollen wir uns die Moll-Pentatonik vornehmen. Dies geschieht wiederum durch die Verwendung der parallelen Tonarten.

  1. Wir suchen nach der Note, von der wir die Moll-Pentatonik im inneren Kreis erhalten wollen.
  2. Finde die relative Größe im äußeren Kreis.
  3. Ausgehend von der Note der relativen Dur-Tonart zählen wir 5 Elemente und diese sind die Noten der Dur-Pentatonik der relativen und damit der Moll-Pentatonik unserer Ausgangstonart).

Um es besser zu verstehen, nehmen wir ein Beispiel: Wir werden die Moll-Pentatonik von E erhalten:

Quintenzirkel - E-Moll-Pentatonik
Quintenzirkel – E-Moll-Pentatonik
  1. Wir suchen nach e im inneren Kreis.
  2. Finde das relative Dur im äußeren Kreis, G.
  3. Beginnend mit G zählen wir 5 Elemente nach rechts (G, D, A, E und B). Das sind die Noten der relativen Dur-Pentatonik und somit der E-Moll-Pentatonik.

Weitere Verwendungen des Quintenzirkels

Quintenzirkel für Bass Lines

Der Quinterzirkel wird verwendet, um Basslines zu schreiben. Die Quinten (rechts im Quintenzirkel) und Quarten (links im Quintenzirkel) klingen immer gut in der Tonart und sind immer ein guter Anhaltspunkt, um die Bassline zu schreiben.

Harmonische diatonische Skalen

Der Quintenzirkel wird häufig verwendet, um die Beziehung zwischen diatonischen Skalen darzustellen. In diesem Fall stehen die Buchstaben im Kreis für die Dur-Tonleiter, in der die betreffende Note als Tonika fungiert. Die Zahlen im Kreis geben die Anzahl der Bässe und Kreuze in der Tonart der jeweiligen Skala an. Eine Durtonleiter, die auf der Note A aufbaut, hat also 3 Kreuze in ihrem Grundton. Eine Durtonleiter, die von der Note F ausgeht, hat 1b.

Um die Moll-Tonleitern durchzugehen, werden 3 Buchstaben gegen den Uhrzeigersinn gedreht, so dass z.B. A-Moll keine Bässe und Kreuze hat und E-Moll ein Fis hat.

Modulation und harmonische Progression

Tonale Musik moduliert oft, indem sie zwischen benachbarten Skalen innerhalb des Quintenzirkels wechselt. Das liegt daran, dass diatonische Skalen 7 verschiedene zusammenhängende Töne auf dem Quintenzirkel enthalten. Folglich teilen sich diatonische Skalen, die durch einen Abstand von einer rechten Quinte voneinander getrennt sind, 6 ihrer 7 Noten.

Außerdem unterscheiden sich die unüblichen Noten nur um einen Halbton. Deshalb kann die Modulation mit der perfekten Quinte sehr einfach durchgeführt werden. Um zum Beispiel von der Abfolge F – C – G – G – D – D – A – E – H der C-Dur-Tonleiter zur Abfolge C – G – D – A – E – H – Fis der G-Dur-Tonleiter zu gelangen, muss man nur das F der C-Dur-Tonleiter in Fis ändern.

In der westlichen tonalen Musik gibt es auch harmonische Verläufe zwischen Akkorden, deren Grundtöne durch eine reine Quinte verbunden sind. Zum Beispiel sind Grundtonfolgen wie D – G – C üblich. Aus diesem Grund kann der Quintenzirkel oft verwendet werden, um den “harmonischen Abstand” zwischen Akkorden darzustellen.

Geschichte

1679 schrieb der russische Komponist und Theoretiker Nikolai Diletsky eine Abhandlung mit dem Titel Grammatika über Komposition, die erste ihrer Art, die sich mit mehrstimmigen Kompositionen im westlichen Stil befasste. Dieser Traktat lehrte, wie man Kontserty, A-cappella-Polyphonie, schreibt, die in der Regel auf liturgischen Texten basieren und durch die Verbindung von kontrastierenden musikalischen Abschnitten in Rhythmus, Takten, melodischem Material und Stimmgruppierungen entstehen.

Diletsky wollte mit seinem Traktat eine Anleitung zum Komponieren geben, die sich an die Regeln der Musiktheorie hält. In der Abhandlung Grammatika erschien der erste Quintenzirkel, der als Lernmittel für Kompositionsstudenten verwendet wurde. Mit seinem Quintenzirkel zeigte Diletski, dass eine Reihe von musikalischen Ideen durch die Verwendung anderer ähnlicher Buchstaben erweitert werden kann.

Zusammengefasst: Die wichtigsten Fragen

Wood and Fire on Social media

SUBSONIC 808

Dieses Sample Pack beinhaltet 62 der besten 808-Bässe der Industrie! Abonniere unseren Newsletter und erhalte die Samples sofort in deinem Postfach.

Subsonic 808 sample pack

Kostenlose 808 Samples!

Dieses Sample Pack beinhaltet 62 der besten 808-Bässe der Industrie! Abonniere unseren Newsletter und erhalte die Samples sofort in deinem Postfach.